Der erste Uhlenköper-Bus Omnibus aus den 50. Jahren ...das waren noch Zeiten

...wir bringen Uelzen in Bewegung

Eine ganze Flotte Reiseideen

Unsere Logo - die Eule

GVN Bus-Prädikat

Wir stellen uns vor

Der Anfang

Firmengünder Paul SchulzeDie Geschichte der Uhlenköper Omnibusse und der Firma Paul Schulze Autobusbetrieb begann am 1. Januar 1933. Damals versuchte Paul Schulze sich mit einem eigenen Lastwagen eine Existenz aufzubauen. Er beförderte Bedarfsgüter aller Art. Sonntags erhielt der Lastwagen durch eine mit Zelluloidfenstern versehene Plane un den Einbau von Holzbänken eine "komfortable" Ausstattung für die Fahrt mit Sportmannschaften und anderen Ausflüglern.

Der Beginn der Stadtbuslinien

Am 1. Oktober 1948 wurde die erste Uhlenköper Stadtbuslinie eröffnet. Der Linienverkehr wurde bis zum Jahr 2001 auf 8 Stadtbuslinien ausgebaut. Nach der Kooperation mit den Stadtwerken Uelzen im Jahre 2002 und der Reform des Stadtverkehrs (Tarifgemeinschaft mit der Regionalbus Braunschweig) fahren wir heute mit 4 Stadtbus-Ringlinien und verschiedene Schulbuslinien.

Neue Generationen

Ab 1975 wurde das Unternehmen von seiner Tochter Ingrid und Ihrem Mann Uwe Tillmann weitergeführt. Seit 2002 ist nun schon die dritte Generation durch Ulf Tillmann für den Betrieb verantwortlich uns seit 2018 steht nun auch die vierte Generation mit Lisa Tillmann in den Startlöchern.

»Dat sünd de Uhlenköper«

Wenn die Omnibusse in den ersten Jahren Fahrten in die nähere Umgebung durchführten und am Reiseziel gelesen wurde, dass der Bus aus Uelzen kam, hieß es oft: "Dat sünd de Uhlenköper" (das sind die Eulenkäufer).

In der Stadt Uelzen gibt es die folgende Sage, aus der sich die Eule zum Symbol der Stadt entwickelte:

Seit jeher machten sich die Leute vom Lande gerne den Spaß, den eingebildeten und hochnäsigen Städtern mal eins auszuwischen. Und so ist denn auch überliefert, dass ein junger Bursche aus Teendorf, namens Peter Wulf, an einem Sonntagmorgen noch vor dem Gottesdienst nach Uelzen kam, mit einem Sack über der Schulter, in dem es kräftig zappelte. Der Kaufmann, bei dem er Tabak kaufen wollte, fragte ihn, was denn in dem Sack drin sei ? Er antwortete: "Barftgaans". Der Kaufmann verstand jedoch "Barkhahns" und freute sich, dass Peter Wulf sie ihm für 8 Groschen das Stück verkaufte. Rasch trug er den Sack in die Küche, um seiner Frau die leckeren "Birkhähne" zu bringen, die er als Braten verspeisen wollte. Groß war das Entsetzen, als drei große, junge Eulen aus dem Sack herauskamen, die bissen und kratzten und die ganze Küche verwüsteten.

Der Kaufmann zeigte Peter Wulf beim Amtmann an. Der jedoch erklärte bei der Verhandlung, er habe mit "Barftgaans" nur "Barfußgänger" gemeint - Eulen trügen doch keine Schuhe und Strümpfe, gingen also barfuß. Von Birkhähnen sei nie die Rede gewesen.

Der Amtmann schmunzelte und das ganze Land lachte und fortan nannte man die Uelzener "Uhlenköper". Die aber freuen sich inzwischen an der alten Geschichte und haben sie 1967 mit einem Denkmal an der St. Marienkirche verewigt.

Die Gegenwart

Heute fahren wir mit modernen Reisebussen Vereine, Schulen und Gesellschaften in alle schönen Gegenden unserer nähreren und weiteren Umgebung und natürlich auch ins Ausland.

Uhlenköper-Reisen erhielt das GVN Bus-Prädikat

Der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen e.V. (GVN) hat uns mit dem GVN-Busprädikat ausgezeichnet. Dies ist ein Zeichen für Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Das Busprädikat geht auf eine freiwillige Initiative des privaten niedersächsischen Omnibusgewerbes zurück und wurde in Zusammenarbeit vom GVN, Landesverkehrswacht Niedersachsen und dem Niedersächsischen Innenministerium entwickelt. Mehr dazu...

Viel Spaß beim Reisen wünscht Ihnen,

Ulf Tillmann